Fellini

*11.05.13 (172 cm)

Farbe: Schwarzbraun
Z.: Dr. Renate Wernke-Schmiesing, Damme
Körung: Neumünster 2015, Prämienhengst, 2. Reservesieger
Decktaxe: Gesamt 900 € Bei Besamung 450 € und bei Trächtigkeit am 1. Okt 450 €
HLP: 2018

Der Hengst ist frei von WFFS

Als Prämienhengst und zweiter Reservesieger der Körung des Trakehner Hengstmarkts feierte Fellini bereits als Zweijähriger einen vorbildlichen Einstieg in seine Karriere. Sein dortiger Auftritt kann kaum treffender beschrieben werden, als durch die kommentierenden Worte von Zuchtleiter Lars Gehrmann:

„Fellini ist ein sportlicher Leistungstyp von imposanter Erscheinung mit Format und kolossaler Bedeutung. Die kraftvoll und doch locker dargestellte Bewegungsmechanik imponiert durch eine große Übersetzung, die nicht nur die Reiter beeindruckte. Darüber hinaus verfügt der Junghengst über beste Manieren, die das Gesamtbild positiv abrunden.“

Fellini ist der erste und bis dato einzige gekörte Sohn des sportlich vielseitig veranlagten und orientierten Berlusconi, der höchst anspruchsvoll gezogen ist: sein Vater Axis war mit Terhi Stegars viele Jahre auf der internationalen Grand-Prix-Bühne erfolgreich bevor er im vergangenen Jahr ganz plötzlich verstarb. Berlusconis Mutter, die Ausnahmestute Bandera war überragende Eintragungssiegerin, Jahressiegerstute, Siegerin des Trakehner Bundesturniers und wurde Finalistin im Bundeschampionats. Sie ist auch Mutter des Prämienhengstes Banderas.

Fellinis Mutter St.Pr.u.Pr.St. Fatima bezieht als Tochter des Grafenstolz eine sportlich wie züchterisch exponierte Position. Grafenstolz, der Bundeschampion des Vielseitigkeitspferdes, Weltmeister der jungen Vielseitigkeitspferde und später in schweren Vielseitigkeitskonkurrenzen auf Weltcupniveau erfolgreiche Sohn des Grand-Prix erfolgreichen Elite- Hengstes Polarion bekleidet seit Jahren im World Ranking der erfolgreichsten Vererber von Vielseitigkeitspferden vordere Platzierungen. Ihm gelang es als einzigem Hengst, sich in einem Jahr gleichzeitig für das Bundeschampionat des Dressurpferdes, des Vielseitigkeitspferdes und des Springpferdes zu qualifizieren.

Fatima stellte mit Fellinis Halbschwester Fleur, die zweijährig den Titel der 1.Reservesiegerin der Trakehner Bundesstutenschau trug, dreijährig als Siegerin aus der ZSE Bayern hervorging, ihre Leistungsprüfung gewann und für das Bundeschampionat des Deutschen Reitpferdes nominiert wurde, eine Stutenpersönlichkeit im Ausnahmeformat. Die Großmutter brachte den in der ATA gekörten Feiner Prinz und das S-Springpferd Fleur Rouge.

Fellinis mütterliche Familie hat sich als einer der am meisten bewährten Leistungsstämme profiliert, aus dem eine überproportional große Zahl von S-Pferden in allen Disziplinen hervorgegangen ist. Dazu zählen u.a. die S-Springpferde Fenitza, Pikeur Formidable, Flambeau, Faraday, Fabienne, Flieder, Feuerball, Fizzcaraldo sowie die S-Dressurpferde Flavio Go, Florentine, Forint, Fabius, Falkenhorst, Finalist, Feuerzauber, Fantast, Fernando, Famos und Flavius.

Die große, weit verzweigte Dynastie wird zudem durch den Hauptvererber Flaneur, seinen in der bayerischen Sportpferdezucht hochbewährten Vollbruder Mahdi, den neuseeländischen Gründerhengst Falkensee, die Körsieger Freudenfest und Farinelli (in S-Dressuren erfolgreich), den internationalen Grand-Prix-Star Finckenstein TSF, der bei der WM in Tryon, USA, mit seiner Reiterin Rikke Svane die dänischen Farben vertrat, sowie die Vererber Flugwind (USA), Feingeist (USA), Falkner (DK), Fahnenträger II oder Fairmont Hill vertreten.

In der Verbindung von Axis-Sixtus, Friedensfürst, Diamant und Grafenstolz - Polarion tritt in Fellinis Genealogie kostbares Leistungsblut in Verbindung.

Fellini selbst legte seinen 14-Tage-Test mit der höchsten dressurbetonten Endnote aller teilnehmenden Hengste ab. Die Gangarten waren den Richtern alle mindestens die Note 8 wert und für Charakter und Leistungsbereitschaft gab es Höchstnoten. Auch in der Sportprüfung für Hengste wurden alle Gangarten mit 8 oder besser bewertet und er beendete die Prüfung mit dem 4. Platz. Fellinis erster Turnierstart mit seiner Reiterin Sabrina Geßmann war in einer Qualifikationsprüfung für das Bundeschampionat, die die beiden gewannen und sich umgehend für das Bundeschampionat qualifizierten: Damit war auch die Voraussetzung für den endgültigen Eintrag in das Hengstbuch I des Trakehner Verbandes erfüllt. Fellini siegte mit der angehenden Pferdewirtschaftsmeisterin Sabrina Geßmann, die seit einigen Jahren erste Bereiterin im Stall Helen Langehanenberg ist in einer weiteren Prüfung und erreichte mit zwei Platzierungen beim Bundeschampionat des Dressurpferdes in Warendorf ein hervorragendes Ergebnis.

Er wird in der Decksaison 2019 das erste Mal in den Zuchteinsatz gehen und ist über Frischsperma verfügbar.