Nachkommen: E.H. Sixtus

E.H. Sixtus ist bereits Vater von 13 gekörten Söhnen, 16 gekörten Enkeln, 8 gekörten Urenkeln und 5 gekörten Ururenkeln. Zu seinen Söhnen zählen zum Beispiel: Buddenbrook, Lafayette, Sabary (höchste Springnote Neumünster 1996), Perron Junior, Donauwalzer (Prämienhengst), Kasparow, Skatman (Siegerhengst Rheinland-Pfalz, Siegerhengst HLP, Sieger Reitpferdechampionat Rheinland-Pfalz 2000, Sieger im Alpenchampionat) und Couracius (Reservesieger Neumünster 2003) und mit Axis das weltweit erfolgreichste Trakehner Dressurpferd.

Zu seinen Töchtern gehören 197 eingetragene Zuchtstuten, darunter 43 Staatsprämienstuten, mehrere Siegerstuten und Reservesiegerstuten. 2010 wurde Prämienstute Sixtina beste 4-jährige bei der ZSE Hessen und beste in der SLP Schlickau mit der höchsten Springnote (Wertn. 8,25). 2014 wurde Valetta Reserveseigerin der Eintragung in Hessen. Dort wurde Olala, die inzwischen über die Hengstmarktaukton in die USA verkauft wurde, zur Prämienanwärterin. Eine super Springnote (8,5) bekam in 2015 auch die Prämienstute High Honey.

Als Sportler waren und sind E.H. Sixtus-Nachkommen hocherfolgreich. Unter den 297 eingetragenen Sportpferden sind zum Beispiel Altefeld's Rob Roy (Bundeschampion Geländepferde 2002), Kasixta (Trakehner Reitpferdechampionesse 2002) und Karajan, erfolgreich bis S-Dressur. Sowie natürlich Axis, der in 2015 dreizehnter beim Weltcupfinale wurde.